Fragen an Schacher Immobilien

Was sagt der Bodenrichtwert aus?

Der Bodenrichtwert gibt an, wie teuer ein Quadratmeter unbebaute Bodenfläche in einer bestimmten Lage ist. Der Bodenrichtwert gibt eine Kennzahl für ein bestimmtes Gebiet an, die sich aus den Verkaufspreisen der letzten Jahre ergeben. Daraus entsteht ein gemittelter Wert, auf dessen Basis sich ein realistischer Kaufpreis eines Grundstückes errechnen lässt. 

Die Bodenrichtwertkarten werden von Bau-, Kataster- oder Vermessungsämtern herausgegeben und meist alle zwei Jahre neu erstellt. Aus den Bodenrichtwertkarten lässt sich der jeweilige Bodenrichtwert relativ einfach ablesen. Man erkennt schnell: Der Bodenrichtwert kann von Stadtteil zu Stadtteil und sogar von Straßenseite zu Straßenseite sehr stark schwanken. Darüber hinaus erfasst der Bodenrichtwert nur Grundstücke, die in offener Bauweise und zweigeschossig bebaut werden dürfen. Sofern ein Grundstück von diesen Kriterien des Bodenrichtwertes abweicht, ist er bei der Preisfindung für das Bauland also nur bedingt hilfreich. Aus diesem Grund sind die Bodenrichtwerte nur ein erster Baustein für die Wertermittlung – viele weitere Faktoren fließen in eine marktorientierte, realistische Bewertung ein. Lesen Sie in unserem Beitrag zur Wertermittlung, wie das Team von Schacher Immobilien dabei vorgeht.